Was man von Babys lernen kann

Share Button

Mein Sohn ist kritisch. Nicht jedes, neue Spielzeug schafft es in seine persönliche TOP 10-Liste. Ganz genau inspiziert er jeden neuen Artikel, testet die Konsistenz, Fingerfertigkeit und hat dieser die beiden Hürden geschafft, muss es noch mundtauglich sein. Es ist ihm völlig egal, wie pädagogisch wertvoll dieses Spielzeug laut Rezensionen und Beschreibungen auch sein mag. Nur wenige Dinge faszinieren ihn länger als ein paar Momente. Das machen dafür andere, alltägliche Dinge.

Die weiße Wand

Anfangs machte ich mir ja Sorgen. Samuel starrte im Alter von ca. vier Monaten so gerne unsere weißen Wände an. Oft frohlockte es ihm dabei ein Lächeln oder er fuchtelte wild begrüßend mit seiner Hand. Ich suchte den Fehler. Störte ihn die bei uns rare, bilderlose Fläche? Oder sah er seinen imaginären Freund? Oder äußerte er bereits seinen spätere Berufswunsch als Maler und Anstreicher? Nur wenige Wochen später hatte es ihm eine rote Figur, die an unserer Tür zum Abstellraum hing, angetan. Am Weg zum Wickeltisch musste stets ein Stopp eingelegt werden, um mit diesem Ding zu kommunizieren. Auch für mich war es in diesem Moment neu. Aber meine liebe Ehefrau bestätigte mir, dass dieses Mitbringsel ihrer Mutter aus Indien schon seit unserem Einzug vor rund zwei Jahren in unserer Wohnung eben an diesem Ort hängt.

Die Entdeckungen

Mit jeder Lebenswoche setzte Samuel seine Entdeckungsreise fort. Manchmal hatte es den Anschein, er würde seinen Kopf gleich um 360 Grad drehen wollen, so faszinierend fand er die für mich oft belanglosesten Dinge. Das konnten Bilder, Schilder oder eben auch Erwachsenen-Kram wie Handys, Fernbedienungen oder Brillen sein. Oder er streckte seine Hand empor und beobachte interessiert, wie er sie selbst zur Faust ballte. Zugegeben: Während einer Arbeitswoche tat ich mir schwer, seinen neuen Entdeckungen zu folgen. Abends in unserer, knappen Papa-Sohn-Quality-Time driftete ich immer wieder ab. Kaum schien Samuel beschäftigt, beschäftigte mich der Arbeitstag: Welche Themen sind im Büro noch zu klären, soll ich dieses Mail noch heute schicken oder reicht es auch morgen? Was steht am nächsten Tag im Terminkalender? Bis ich mich endlich darauf einließ bzw. einlassen musste, die Welt mit seinen Augen zu sehen.

Die Natur

Vor allem die Natur hatte es Samuel angetan. Beim ersten Windstoß kniff er noch die Augen erschrocken zusammen. Umgehend sorgten meine liebe Ehefrau und ich uns, dass ihm kalt war, er sich verkühlen könnte. Bis, ja bis wir entdeckten, dass er langsam seine großen Augen öffnete , um lachend die Brise zu genießen und die bewegenden Blätter der Bäume zu beobachten. Ganz ruhig saß ich mit meinem Sohn da und ließ ihn immer wieder den Wind spüren. Dieses Schauspiel setzten wir an einem der vielen Seen in Kärnten fort. Sitzend am Steg wusste Samuel zunächst nicht, was er zuerst beobachten sollte. Das bewegte Wasser mit seinen Fischen, oder die Enten, die über den See flogen, um gleich wieder zu landen. Sein Kopf drehte sich von rechts nach links, seine Hand füllte den staunenden, offenen Mund. Aber er saß vollkommen ruhig – was sonst ein Ding der Unmöglichkeit ist – auf meinem Schoß. Mir blieb nichts anderes übrig, als Gleiches zu tun. Ich saugte die Ruhe auf, entspannte, beobachtete meinen glücklichen Sohn. Das letzte Mal, als ich so stoisch ruhig gesessen bin, war wohl als Österreich bei der EURO ausgeschieden ist. Da war ich aber eher versteinert – aus Enttäuschung. Doch jetzt hatte es auch für mich etwas Beruhigendes. Ich hatte mich darauf eingelassen, die kleinen Dinge wieder zu schätzen.

Dieser Beitrag ist auch Thema in der WIENERIN (Link)

Share Button

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*